"Kauf eins mehr": 626 Tüten für die Tafel

 Rewe-Märkte in Heinsberg und Oberbruch nehmen an der Aktion teil.

 Resonanz bei Weihnachtspäckchen.

 

 Heinsberg. Filialleiter Edgar Jost vom Rewe-Center Heinsberg und Frank Lindenlauf,

 selbstständiger Kaufmann Rewe-Markt Oberbruch,können auf erfreuliche Zahlen   

 blicken: 576 Einkaufstüten in Heinsberg und 50 Tüten in Oberbruch aus der

 Rewe-Aktion "Kauf eins mehr"brachten Rang zwei (2012 Rang fünf) im

 Rewe-Konzern NRW. Pfarrer Sebastian Walde von der evangelischen

 Kirchengemeinde und gleichzeitig Vorsitzender der Heinsberger "Tafel"

 konnte sein Glück nicht fassen,mit so einer Kaufbereitschaft der Kunden hatte

 er selbst nicht gerechnet.

 

 "Seit drei Jahren läuft diese Aktion in den Rewe-Centern und Märkten,

 in diesem Jahr konnten wir uns um 200 Einkaufstüten steigern",sagte Jost und

 Lindenlauf mit Dank an die Kunden."Die Kunden waren im ersten Jahr vielleicht

 noch skeptisch, sahen aber, dass die Artikel in die richtigen Hände gehen",so

 Edgar Jost und Frank Lindenlauf.

 

 "Ich finde es toll, dass die Tafel auf diese Art und Weise Lebensmittel erhält,

 da die Lebensmittelspenden an die Tafel ansonsten rückläufig sind.

 Diese Aktion schließt eine ziemlich große Lücke und rettet uns über die  

 Wintermonate",sagte Pfarrer Walde.

 "Wir unterstützen diese Aktion mit unseren jugendlichen Konfirmanden-diese waren

 stundenweise vor Ort-im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes.

 Wir wollen hier besonders zeigen, dass es Armut direkt vor der eigenen

 Haustür gibt. Und die Konfirmanden können sehen, dass sie durch solche Aktionen

 einen Beitrag dazu leisten, dieser Not zu begegnen",sagte der Vorsitzende der

 Heinsberger Tafel über den Einsatz und dankte auch den vielen ehrenamtlichen

 Helfern der Tafel,die ebenfalls diese Aktion unterstützen und sich wie die

 Jugendlichen nicht scheuten,auf Kunden zuzugehen und für die Aktion zu werben.

 

 Die Jugendlichen, Mitarbeiter der Tafel und Rewe-Mitarbeiter stellten die Einkauftüten

 (mit lang haltbaren Artikel) im Wert von fünf Euro zusammen.

 Die Kunden konnten diese Tüten mit zur Kasse nehmen, dort wurden diese markiert

 und von den Kunden am Info-Stand für die Aktion abgegeben.

 "Uns gingen die Tüten aus",sagte Edgar Jost und lachte.

 Also wurden kleine Kartons zur Verfügung gestellt. "Die Kunden der Heinsberger

 Rewe-Märkte haben sehr positiv reagiert und ein großes Herz gezeigt"

 dankte Pfarrer Walde im Namen aller.

 

 Die Annahmestellen für die Weihnachtspäckchen in Heinsberg

 

 Die Mitarbeiter der Tafel hoffen mit Blick auf die Aktion "Weihnachtspäckchen"

 auf eine ähnlich gute Resonanz wie bei der Aktion "Kauf eins mehr",so dass es den

 Kunden der Tafel ermöglicht wird, ein schönes Weihnachtsfest zu erleben.

 Auch für diese Aktion setzen sich Konfirmanden ein und werben im Rahmen des

 ersten Adventsgottesdienstes in der Erlöserkirche für die gute Sache.

 

 Annahmestellen für Weihnachtspäckchen,in die haltbare Lebensmittel für ein

 Weihnachts-oder Silvesteressen gehörenn, sind:

 Evangelisches Gemeindebüro,Erzbischof-Philipp-Str. 12

 

 Andrej Janezic Praxis für Physikalische Therapie  Apfelstraße 45-47

 

 Die CODA Apotheken.

 Dom-Apotheke Rathausstraße 1

 Apotheke am Medizinzentrum Stiftstraße 21

 

 Buchhandlung Gollenstede  Hochstraße  127

 

 Stefan Emunds E-K CompuStore  Lieker Straße  17

 

 Das WOF-Fitnesstudio  Industriestraße  sowie die Heinsberger Tafel e.V.

 Erzbischof-Philipp-Straße  18

 Dienstag und Donnerstag 10 bis 12 und 17 bis 19 Uhr.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Bei der Übergabe der Tüten
zeigte sich Simone Mattern, Vorsitzende der Heinsberger Tafel sichtlich
gerührt. So wurde die positive Resonanz vom letzten Jahr noch einmal
übertroffen und alleine der REWE – Center in der Industriestrasse in Heinsberg
sammelte so viele Tüten, dass er deutschlandweit den 5. (!) Platz der
spendenfreudigsten REWE – Märkte belegte.
 Entsprechend zufrieden zeigte sich dann auch Marketingmanager Edgar Jost, 
der die Tafel seit der Gründung 2009 unterstützt.
 Aber auch Jutta Böckler, selbständige Kauffrau des REWE – Marktes in Waldfeucht
und Frank Lindenlauf, selbständiger Kaufmann des REWE – Marktes in Oberbruch
trugen mit Ihren Sammelaktionen zum Erfolg bei und so durfte sich die
Heinsberger Tafel am Ende über mehr als 400 Tüten vollgepackt mit lang
haltbaren Lebensmitteln freuen.
 „ Ich kann mich nur recht herzlich für die tolle Unterstützung bedanken. Die
Spenden bringen uns über den Winter, in dem erfahrungsgemäß die Lebensmittel
etwas knapp werden. Die Lebensmittelhändler haben weniger Waren übrig und
unsere Kunden steigen gleichzeitig von durchschnittlich 70 betreuten Familien
in der Woche auf dann etwa 85 Bedarfsgemeinschaften, die unsere Hilfe in
Anspruch nehmen.“
 Angetan war Simone Mattern auch von der freundlichen Bewirtung, die der REWE –
Markt auch in diesem Jahr den ehrenamtlichen Helfern und den rund 20
Konfirmanten, die von Seiten der evangelischen Kirche die Aktion unterstützten,
zuteil werden ließ.
 „Das war doch selbstverständlich, die Ehrenamtler opfern hier einen Teil Ihrer
Freizeit, dafür haben Sie unsere Anerkennung verdient“, so Edgar Jost.

Nach der Übergabe war
Simone Mattern schon wieder für den nächsten Einsatz unterwegs. „Wir haben
jetzt unsere Päckchenaktion. Dafür sammeln wir Geschenkpakete mit haltbaren
Lebensmitteln und auch gerne mal Delikatessen oder Süßwaren fürs Herz. Diese
Pakete werden dann quasi als Weihnachtsgeschenk während einer kleinen Feier an
die bedürftigen Familien verteilt, wir haben schon jetzt über 120 Anmeldungen
von Bedarfsgemeinschaften!“

Annahmestellen für die
Weihnachtsaktion sind:

Heinsberger Tafel e.V. am 15.12. von 10:00 – 18:00 Uhr

oder jeden Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr

Die CODA – Apotheken:
Dom-Apotheke in der Rathausstraße und die Apotheke am Medizinzentrum während
der Öffnungszeiten

Das WOF – Fitnessstudio in
der Industriestraße während der Öffnungszeiten

Und die SPEUSER KG während
der Öffnungszeiten.

Die Aktion läuft bis zum
15. Dezember, am 16. Dezember werden die Pakete dann ausgegeben.

 

Satzung der
Heinsberger Tafel e.V.

 

in der Fassung vom 24. August 2016 (= Datum der Mitgliederversammlung)

 

 

 

§ 1 Name, Rechtsform, Sitz und
      Geschäftsjahr des Vereins

 

(1)  Der Verein führt den Namen „ Heinsberger Tafel“ mit dem Zusatz e.V.

 

(2)  Der Verein ist in das Vereinsregister beim Registergericht in Aachen
      eingetragen.

 

(3)  Der Verein hat seinen Sitz in Heinsberg.

 

(4)  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Zweck und Ziel

 

 

(1)  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und im
      Sinne der Regelungen der §§ 51 – 68 der Abgabenordnung (AO)

      mildtätige Zwecke für Personen,die der persönlichen oder 
      wirtschaftlichen Hilfe bedürfen.

 

(2)  Der Satzungszweck wird nach Vereinbarung mit natürlichen und 
       juristischen Personen und Institutionen zur Beschaffung nicht mehr

       benötigter, aber noch verwertbarer Nahrungsmittel
       und anderer Gegenstände des Lebensbedarfs
       zur Ausgabe an

 

·      Personen, die ihre Grundbedürfnisse und ihren
Lebensunterhalt nicht anderweitig ausreichend
decken können, soweit sie dem Personenkreis
des § 53 der AO zuzurechnen sind und an

 

·       Vereinigungen, die Bedürftige im Rahmen des
§ 58 Nr. 2 der AO unterstützen,


      verwirklicht.

 

 

(3)  Ziel des Vereins ist auch, Maßnahmen zur  Förderung der Allgemeinheit
       im Sinne von § 52 Abs. (2) der AO durchzuführen, insbesondere die
       Förderung der Arbeitsintegration, der Hausaufgabenhilfe und der gesell-
       schaftlichen Teilhabe; dies im Rahmen der bestehenden persönlichen
       und materiellen Ressourcen des Vereins.

 

(4)  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigene
      wirtschaftliche Zwecke. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile oder
      sonstige Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Es darf niemand
      durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch
      unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

 

(1)  Die Mitgliedschaft kann durch jede volljährige natürliche und juristische
      Person sowie sonstige Personenvereinigung mit Erfüllung der Beitrags-
      zahlung erworben und begründet werden.

 

(2)  Ein Antrag ist schriftlich oder in Textform an den Vorstand zu richten.
      Dieser entscheidet mit einfacher Mehrheit über die Aufnahme bzw.  

      Ablehnung und Ausschluss.

      Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung an.

 

(3)  Ein Mitglied kann bis zum 15. eines Monates für das Ende des darauf
      folgenden Monats durch schriftliche Erklärung gegenüber einem 
      Vorstandsmitglied aus dem Verein austreten. Zu viel gezahlte Beiträge 

      werden nicht zurückerstattet.
     

(4)  Aktive Mitglieder unterstützen den Verein durch Tätigkeiten.

 

(5)  Fördermitglieder/Sponsoren unterstützen den Verein finanziell oder ideell.
      Sie sind nicht stimmberechtigt, so § 6 (3) der Satzung. Sie können ihren
      Förderbeitrag zum Ende eines Kalenderjahres einstellen. Die Erklärung der
      Beendigung der Fördermitgliedschaft muss spätestens vier Wochen davor
      abgegeben werden.

 

(6)  Mitglieder und Fördermitglieder, die schuldhaft die Interessen des Vereins
      verletzen oder satzungs- und beschlusswidrig gehandelt haben,
      können auf Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden.

 

(7)  Die Mitglieder des Vereins sind zur Zahlung von jährlichen

      Mitgliedsbeiträgen verpflichtet.
     

 

(8) Weiteres regelt eine Beitragsordnung, die von der Mitgliederversammlung
     beschlossen wird.

 

(9)  Die Mitgliedschaft endet bei einem Beitragsrückstand ab einem Jahr ohne
      weiteren Feststellungsakt.

 

(10) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss des

       Mitglieds.

 

 

 

 

§ 4  Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

 

(1)  Die Mitglieder der Tafel sind berechtigt, ihre Leistungen nach den

       satzungsgemäßen Bestimmungen in Anspruch zu nehmen.
     

(2)  Alle Mitglieder sind dazu verpflichtet, die in § 2 genannten Bestrebungen,
      Aufgaben und Ziele des Vereins zu fördern und den satzungsgemäßen
      Beschlüssen nachzukommen.

 

(3)  Die Fördernden Mitglieder/Sponsoren haben das Recht, über die

      Tätigkeiten des Vereins informiert zu werden und an den

      Mitgliederversammlungen teilzunehmen.
     

 

§ 5 Organe des Vereins

 

 

Die Organe des Vereins sind

 

    die Mitgliederversammlung

    und der Vorstand.
 

 

Die Mitglieder der Organe des Vereins und leitende Mitarbeiter sollen mehrheitlich einem christlichen Bekenntnis angehören.
 

 

 

§ 6 Die Mitgliederversammlung

 

 

(1)  Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins und

      beschließt über alle Angelegenheiten,soweit nicht die Satzung
      die Zuständigkeit des Vorstandes festlegt.
     

 

(2)  Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

 

      Feststellung, Änderung und evtl. Neufassung der Satzung.

      Aufstellung der Grundsätze und Tätigkeit des Vereins

      Festsetzung der Mitglieds- und Förderbeiträge

      Festsetzung einer Geschäftsordnung

      Genehmigungen der Jahresabrechnungen

      Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes

      Entlastung der Vorstandsmitglieder und der KassenprüferInnen

      Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder

      Wahl und Abberufung der KassenprüferInnen in jährlich rotierender Folge

      Auflösung des Vereins

 

(3)  Jedes Mitglied ist stimmberechtigt.

 

(4)  Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des

      Vorstandes von der Person,die den Vorsitz führt,bei deren 
      Verhinderung durch die stellvertretende Person des/der

      Vorsitzenden mindestenn einmal im Jahr einberufen.
      

(5)  Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf mehrheitlichen
      Beschluss bzw. auf Antrag von mindestens 2 /5 der Mitglieder

      einzuberufen. Der Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung
      müssen die zu verhandelnden Tagesordnungspunkte beigefügt sein.

     

(6)  Einladungen zur Mitgliederversammlung müssen schriftlich unter Angabe
      der Tagesordnung mindestens 2 Wochen vorher bekanntgegeben werden.
      Eine Einladung gilt als bekanntgegeben, wenn sie per E-Mail oder

      einfachem Brief zugestellt wurde.

 

(7)  Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung müssen 10 Tage vor der
      Mitgliederversammlung bei der Person, die den Vorsitz führt, vorliegen,
      um in die Tagesordnung aufgenommen werden zu können.

 

(8)  Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden, bei deren/
      dessen Verhinderung von dem/der Stellvertreter/in geleitet. In beider
      Verhinderungsfall wählt die Mitgliederversammlung eine Person aus dem
      Vorstand als Versammlungsleiter/in.

 

(9)  Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne
      Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

 

(10) Beschlüsse und Wahlen der Mitgliederversammlung benötigen die
       Zustimmung von mehr als der Hälfte der abgegebenen Stimmen, wobei
       Stimmenthaltungen nicht gezählt werden. Gewählt ist diejenige Person,
       die die meisten  Stimmen auf sich vereint.

 

(11) Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, für

       Satzungsänderungen zur Änderung des Vereinszweckes oder zur
       Auflösung des Vereins ist eine 2/3 Mehrheit der anwesenden
       Mitglieder erforderlich.

 

(12) Über die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist eine
       Niederschrift anzufertigen, welche vom Vorsitzenden oder seinem Stell-
       vertreter und dem jeweiligen Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

 

§ 7 Der Vorstand

 

 

(1)   Der Vorstand besteht aus sieben Mitgliedern mit nachfolgend

       bezeichneten Funktionen:


       Nur Mitglieder des Vereins können Ämter im Vorstand wahrnehmen.

 

    -  Vorsitzende/r
    -  Stellvertretende/r Vorsitzende/r
    -  KassenführerIn
    -  Stellvertretende/r KassenführerIn
    -  SchriftführerIn
    -  Stellvertretende/r SchriftführerIn
    -  1 BeisitzerIn

 

(2)  Der Vorstand wird mit einfacher Mehrheit grundsätzlich auf die Dauer von
      zwei Jahren gewählt, er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis

      zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich.

 

 (3)  Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Er hat Anspruch auf
       Erstattung seiner Sachauslagen aufgrund der Vorstandstätigkeit.

 

(4)  Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins, beschließt in
      Angelegenheiten, die die Satzung oder die Mitgliederversammlung ihm im
      Einzelfall überträgt.

 

(5)  Zur Gewährleistung der Tätigkeit des Vereins ist der Vorstand berechtigt,
      im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) für das Tagesge-
      schäft einen Geschäftsführer einzustellen, wenn der Umfang der Tätigkeit
      dies erforderlich macht und die Einstellung  durch die Kassenlage des
      Vereins gedeckt ist.

 

(6)  Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich gemeinsam durch zwei
      Vorstandsmitglieder vertreten.

 

(7)  Der Vorstand kann Angelegenheiten, die keinen Aufschub dulden, an

      Stelle der Mitgliederversammlung beschließen und durchführen.

      Diese Eilentscheidungen sind zeitnah den Mitgliedern bekanntzugeben
      und in der nächsten Versammlung zu genehmigen.

 

(8)  Bei vorzeitiger Amtsniederlegung bzw. -beendigung übernimmt der
      Schriftführer/Beisitzer die Tätigkeit des Vorstandsmitgliedes bis zu
      dessen Neuwahl.

 

(9)  Der Vorstand wird von der Person, die den Vorsitz führt, einberufen.
      Er ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel seiner Mitglieder
      anwesend sind.

 

(10) Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstands-
       mitglieder gefasst, bei Stimmengleichheit gibt die Stimme der Person,
       die den Vorsitz führt, den Ausschlag. Diese Person unterzeichnet die
       Niederschrift der Versammlung und ist für die Durchführung der
       Beschlüsse verantwortlich.

 

(11) Der Vorstand verfügt über Einnahmen und Ausgaben im Rahmen seiner
       Vertretungsmacht. Der Umfang der Vertretungsmacht wird in einer
       gesondert zu erlassenden und von der Mitgliederversammlung 
       zu beschließenden Geschäftsordnung geregelt.

 

(12) Der/die KassenführerIn erstattet der Mitgliederversammlung einen
       jährlichen Kassenbericht.

 

 

§ 8 Auflösung des Vereins

 

 

(1)  Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung
      (§ 6 Absatz (11).

 

(2)  Im Falle der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung einen oder
      mehrere Liquidatoren, die mit der satzungsgemäßen Auflösung des
      Vereinsvermögens betraut werden.

 

Das bei der Auflösung des Vereins oder im Wegfall seines
steuerbegünstigten Zwecks nach Abdeckung seiner Verbindlichkeiten
verbleibende Vermögen ist zu gleichen Teilen den im Kreisgebiet
Heinsberg bestehenden Tafeln zu übertragen. Diese haben das
Restvermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige
Zwecke zu verwenden, die dem bisherigen Vereinszweck am nächsten kommen.

 

Heinsberg, den 24. August 2016                           

 

gez.                                                         gez.

Sebastian Walde                             Kurt Kornmesser
Vorsitzender                                   Stellvertretender Vorsitzender

Unser Vereinsheim

Anschrift

Heinsberger Tafel e.V.
Erzbischof-Philipp-Str.18
52525 Heinsberg

02452/1809554

 

Kontakt

Bürozeiten

 

Mittwoch:  9:30-12:00 Uhr 

Samstag: 12:00-14:30 Uhr

Öffnungszeiten

Lebensmittelausgabe:

jeden Samstag ab 13:00 Uhr Einlass: Familien.

jeden Samstag ab 14:00 uhr Einlass:Einzelpersonen.
 

 

Lebensmittelausgabe:

jeden Mittwochs ab 11:00 uhr Einlass: Familien.
jeden Mittwoch ab 12:00 uhr Einlass:
Einzelpersonen.
 
 

 

Kleiderkammer/ Haushaltswaren:

jeden Samstag von 13:00 bis 14:00 Uhr

jeden Mittwoch von 11:00 bis 12:30 Uhr

 







Lebensmittelausgabe:

Ausgabe für Brot, Gebäck,Eis, Gemüse, 

Obst und Salat, so lange der vorrat reicht

zusätzlich Cafeteria und Verkaufsabteilung.